Samstag, 4. November 2017

Mee(h)rZeit und warum du unbedingt nach Sylt fahren solltest !



Mittlerweile waren wir uns nicht mehr sicher, ob es eine gute Entscheidung war, hier Urlaub zu machen. Die Sonne blinzelte am frühen Morgen durch die Autoscheibe am Autozug von Niebüll. Vor uns ein Porsche, am Steuer dieser Typ mit seinen gegelten Haaren und Sonnenbrille. Neben uns der dicke SUV. Die Frau mit kleinem Handtäschen, Goldschmuck und Stöckelschühchen. Ich fühlte mich unwohl. Stimmte es also, das Klische... Insel der Reichen und Schönen?
Ich ließ mir nichts anmerken, schließlich wollten wir ein paar schöne Tage verbringen. Letztendlich kann ja jeder selbst entscheiden, ob er mit Champagner und Kavier an der Sektbar oder Picknikdecke und Kakao am Strand sitzt. Endlich... ein alter VW Bulli mit fröhlichen Studenten. Laute Musik dröhnte aus dem Autoradio und verbreitete gute Stimmung. Vielleicht waren wir doch richtig.

Sylt in der Nebensaison - kurz bevor die Insel in den Winterschlaf fällt. Wir wurden verzaubert von fast menschenleeren Stränden, atemberaubender Natur, Weite, spätsommerlichen Temperaturen und vierbeinigen Parkplatzwächtern.



Was du unbedingt gesehen haben solltest:

ELLENBOGEN

Der Ellenbogen. Der nördlichste und für uns der schönste Teil der Insel. Ein Muss für alle, die Einsamkeit und faszinierende Landschaft lieben. Schafe haben hier Vorfahrt und betreiben Inselschutz. Schon von weitem kann man die beiden ältesten und noch aktiven Leuchttürme sehen. Wer mit dem Auto kommt, muss allerdings 5 Euro Mautgebür bezahlen. Der Ellenbogen ist in Privatbesitz.

BERNSTEINKÜSTE

Bernstein sammeln geht auf Sylt besonders gut. Man findet ihn jedoch selten zwischen Muscheln und Steinen, sondern eher zwischen Seetang und Holzstückchen. Wir haben die Erfahrung gemacht, dass er sich am häufigsten an der schwarzbraunen Linie aus Sprockholz finden lässt.
Der meiste Bernstein lässt sich am Strand von List aus Richtung Norden sammeln.

DAS ROTE KLIFF

Wenn die hohe rote Abbruchkante in der tief stehenden Sonne noch röter zu glühen anfängt, dann ist man verzaubert. Auf einer Länge von viereinhalb Kilometern zwischen Kampen und Wenningstedt kann man dann seine Picknickdecke und den Kakao ausbreiten.



KEITUM

Das kleine Dorf mit seinen rund 200 Jahre alten Reetdachhäusern, idyllischen Plätzen, Friesenwällen, Gallerien und hundertjährigen Buchen und Linden lädt ein zu einem zauberhaften Spaziergang durch den Ort.

SANSIBAR

Das INN Restaurant der Insel und meist bis auf den letzten Platz besetzt, ist wohl das bekannteste Markenzeichen der Insel. In der Nebensaison aber auf jeden Fall ein MUSS. Wir waren begeistert von dem freundlichen Personal, das immer einen netten Spruch auf den Lippen hatte, der schönen Atmosphäre und der besten Currywurst, die wir je gegessen haben.

Neben uns am Tisch wieder die Studenten mit ihrem VW Bulli in ausgelassener Stimmung.

Es gibt noch viel mehr zu sehen. Verschafft euch selbst einen Eindruck.

Wir haben uns so wohl gefühlt auf dieser Insel.

Sylt hat uns so verzaubert, dass wir wieder kommen werden. Ganz bald!






Freitag, 25. August 2017

Mee(h)rZeit für Eiszeit

  


 






Blau machen mal anders! Mit fruchtig süßem Heidelbeereis, das auf der Zunge zergeht.
Auch wenn sich Sommer in diesem Jahr irgendwie anders anfühlt, Eis kann man immer genießen. Naschen also erwünscht.

Ganz einfach selbstgemacht! ... soo lecker! ...und ohne Eismaschine!

So hab ich es gemacht:

300g  Heidelbeeren (geht auch mit anderen Früchten wie z.B. Himbeeren, Erdbeeren...)
  60g  Puderzucker
200g  Schlagsahne oder Naturjoghurt

Früchte pürieren, Puderzucker und Sahne bzw. Joghurt hinzufügen und ordendlich vermengen.
Dann in diese Formen füllen und mind. 5 Std im Eisfach kalt stellen.

Lasst es euch schmecken!





Sonntag, 6. August 2017

Mee(h)rZeit und Frühstück bei Anni





Skandinavien ist groß und IMMER eine Reise wert. Wer eine Rundreise plant und lieber in gemütlicher Atmosphäre übernachtet, als in einem Hotel, dem empfehle ich BED and BREAKFAST Unterkünfte.
Eine davon ist auf Nordseeland, am Kattegat, in dem zauberhaften Ort Tisvildeleje.
Die liebe Anni betreibt seit vielen Jahren dort ihren Hof ,,HÅRLANDSGÅRD''. Einen romantisch gelegenen Dreiflügel Bauernhof mit großem Garten und bezaubernden Zimmern und Wohnungen.
Er liegt zentral und somit sind Strand, Wald und Bahnanbindung in nur wenigen Minuten zu erreichen. Von hier aus sind Helsingør und Kopenhagen wunderbar anzusteuern.

Für Kurzaufenthalte steht die Küche von Anni jederzeit für Kaffee und Tee offen.
So einladend, als wäre man zu Hause.

Mehr Infos gibt es hier











Mee(h)r auch bei Instagram

Mittwoch, 12. Juli 2017

Mee(h)rZeit für JA?... NEIN?...oder VIELLEICHT?...






Im Leben muss ich/ man Entscheidungen treffen. Jeden Tag!
Entscheidungen nach der richtigen Kleidung, der roten oder doch lieber der blauen Jacke. Nach der Auswahl des richtigen Urlaubsortes, was koche ich zum Mittag? Und... und... und...
Das sind alles Dinge, die ich relativ schnell beantworten und lösen kann und mein Leben nicht maßgeblich beeinflussen.
Was ist aber, wenn die Entscheidung alles verändert? Alles komplett auf den Kopf stellt? Nichts mehr so sein wird wie vorher? Dann genügt mein Bauchgefühl nicht mehr und ich muss verstärkt meinen Verstand einschalten, denn ich will ja möglichst alles richtig machen!
Im Grunde geht es aber gar nicht darum, alles richtig zu machen, sondern eine Lösung zu finden, mit der ich zufrieden bin. Etwas, was ich später verantworten kann, selbst dann, wenn sich am Ende herausstellen sollte, dass es der falsche Weg war.

Dann ist das IN- SICH- GEHEN immer eine ganz gute Möglichkeit, um die Gedanken klarer werden zu lassen. Neigen wir nicht gerne dazu, immer den richtigen Weg zu gehen? Vertraute Dinge auszuwählen oder dabei zu bleiben? Dadurch verlernen wir, auf das zu hören, was wir wirklich wollen. Auf ,,das in uns'' zu achten hilft dabei schon sehr.
Das sprechen mit anderen bringt oft Klarheit. Sie können dir eine andere Sichtweise und Denkanstöße geben. Mache Pro und Contra Listen, gucke nach Alternativen...

Einer der Hauptgründe jedoch sich zu entscheiden oder auch nicht, sind die ewigen Selbstzweifel.
Angst vor Veränderungen, Angst vor dem Scheitern, Angst, dass nichts mehr so sein wird wie vorher.

Meine Freundin hat mir einen sehr treffenden Satz mit auf den Weg gegeben, den ich euch auch ans Herz legen möchte:
WAS WÜRDE IM SCHLIMMSTEN FALL PASSIEREN?

Denn, eins ist sicher: Wählen muss man immer.
Sei dir bewusst, dass sich die meisten Fehler auch wieder ausmerzen lassen. Wenn du dich also falsch entschieden hast, triff eine neue Entscheidung.

Ich habe mich entschieden... statt den Haushalt zu machen, setzte ich mich an meine Nähmaschine. Das Ferienhaus ist das gleiche, wie im letzten Jahr und statt meinen jetzigen Job für einen neuen zu kündigen, wuppe ich ab sofort einfach zwei!

Habt einen schönen Tag.
Mee(h)r auch bei Instagram unter meehrzeit!